2012

Die Weine präsentieren eine schöne Farbintensität und ausgeprägte Aromen. Am Gaumen bestechen sie durch Harmonie und Vollmundigkeit sowie reife und seidige Tannine.

Der Jahrgang 2012: launisches Wetter, das jederzeit hohe Wachsamkeit erforderte.

Der Herbst: sehr lang und sonnig.

Ein sehr milder Winter.

Der Frühling: ein sommerlicher März gefolgt von kühlerem und regenreichem Wetter von April bis Juni (mit fast einer Verdoppelung der für die Jahreszeit normalen Niederschlagsmengen). Dies führte zu einer sehr langsamen Entwicklung der Vegetation und starker Verrieselung während der Blüte des Pinot Noir.

Die hohe und stetige Niederschlagsmenge zwang uns während der gesamten Saison zu permanenter Wachsamkeit im Kampf gegen Rebkrankheiten.

Am 30. Juni beeinträchtigte ein starkes Hagelgewitter die Traubenmenge in unseren Parzellen in Pommard und in einer Parzelle in Meloisey. Ein zweites Gewitter folgte am 1. August.

Der Sommer kehrte im August zurück und wechselte ab zwischen kühlen und sehr warmen Perioden.

Die Weinlese begann am 20. September. Der Ertrag war nicht sehr üppig, aber von sehr guter Qualität und hoher Reife.

Last Modified on 3 mars 2015
this article 2012